#1 De-pression: Me-dica-mente - Sag es mir mit Geist! (Antwort auf einen Hilferuf) von Franz Josef Neffe 24.08.2012 21:41

Me-dica-mente: Sag es mir mit Geist!

Ich frage mich immer, wo der GEIST und die Fähigkeit, damit auch etwas sagen zu können, bei unseren Medizinern bleibt.

Sie vergessen immer, dass Pillen nicht für sie reden können.

Deine Kräfte und Talente müssen doch schon ganz ausgehungert und erschöpft sein.

Warum gibt ihnen niemand Achtung und Anerkennung, Bestätigung und Bestärung, Bewunderung und Aufrichtung ind mehr desgleichen? Sie haben es doch verdient! Überlege einmal, was diese, Deine feinen, sensiblen, genialen Geistes- und Seelenkräfte in Deinem Leben schon alles für Dich getan haben - auch ohne Anerkennung und Stärkung und Pflege. Ich finde Deine Kräfte faszinierend, dass sie mit so wenig Hilfe doch noch soviel für Dich tun.

Wie fühlen sich Deine Kräfte auf meine Anerkennung hin? Tut es ihnen gut?

Was meinst Du, wie sie sich fühlen, würden, wenn DU ihnen sagst, dass sie GUT sind? Was meinst Du, wie sie sich fühlen, wenn Du ihnen dankst? Was meinst Du, wie sie sich fühlen, wenn Du Dich demonstrativ an ihre Seite stellst? Was meinst Du, wie sie sich fühlen, wenn Du sie Deine Achtung und Liebe spüren lässt? Sind Deine Möglichkeiten nicht wirklich enorm?

Es wird Dir noch gar nicht aufgefallen sein, aber Du hast eine riesige Lebensfirma mit tausenden von Kräften & Talenten. DU BIST DIE CHEFIN.

Jeden Tag fragen sich Deine Fachkräfte: "Wo bleibt die Chefin? Warum kommt sie nicht? Worum geht es hier überhaupt? Für was sind wir da? Werden wir überhaupt gebraucht? Was soll das hier alles?" Da sehen sie zwar täglich so eine seltsame Gestalt durch die Gegend schleichen und wissen nicht, ob das die neue Putzfrau oder eine Bettlerin ist. Wie sollen sie auf die Idee kommen, dass DU DIE CHEFIN bist???

Es wird höchste Zeit, dass Du erkennst, wofür Du auf dieser Welt bist: Man hat uns zwar alle nur auf Statistenrollen im Leben anderer dressiert aber wir sind hier nur um DIE HAUPTROLLE IN UNSEREM LEBEN zu spielen. Es wird höchste Zeit für Dich, DIE HAIPTROLLE IN DEINEM LEBEN anzunehmen. Genau darauf warten tausende Kr#fte & Talente in Dir. Sie wollen endlich loslegen und etwas Sinnvolles von Dir zu tun bekommen, damit ihr Dasein einen SINN hat. Sie alle wollen nicht umsonst hier gewesen sein. Wenn Du sie endlich ALLES FÜR DICH TUN lässt, haben sie ein sinnvolles Leben und sind glücklich. Dann wirst Du tausendfach ihr GLÜCK in Dir spüren - genauso wie Du jetzt spüren musst, dass sie alle unglücklich sind. Von Pillen geht das Unglück nicht weg. Es geht erst weg, wenn DIE CHEFIN ihrer Verantwortung nicht mehr ausweicht und die Hauptrolle in ihrem Leben annimmt und ihren tausenden Fachkräften gute und wichtige Aufträge gibt.

Du hast das Zeug dazu. Nutze es! Ich freue mich auf Deinen Erfolg.

Franz Josef Neffe

Antwort auf ein Notsignal (http://www.imedo.de/community/diaries/sh...mmte-depression)

#2 RE: De-pression: Me-dica-mente - Sag es mir mit Geist! (Antwort auf einen Hilferuf) von tender 19.02.2013 13:30

In den letzten Wochen hat eine Freundin die Erfahrung machen müssen, dass es sich ganz gravierend auswirken kann, was man isst. Nachdem sie einen immer größeren Heißhunger auf Geflügelprodukte produziert hat und diesem auch nachgegeben, hat sie wochenlang sich wie ein Igel in seinem Versteck in ihrer Wohnung verkrochen. Nur zum Kauf von Geflügelprodukten ging sie regelmäßig einkaufen, gepaart mit Weizenmehlprodukten. Davon wurde ihr Speisezettel hauptsächlich fast täglich bestimmt. Neben häufig wechselnden Verdauuungsstörungen, Wasseransammlungen in den Beinen und Dauerübelkeit entwickelte sie also massive Depressionen mit Null-Appetitphasen sich abwchselnd mit Heißhunger auf Geflügelprodukte.

Nach einem Erfahrungsaustausch versuchte sie sich nun acht Wochen an einer Ausschlußdiät, wie ich sie selbst schon mehrfach durchgeführt habe, mit dem selben Erfolg wie ich es selbst schon erlebt habe. Die Beine und Waden, die massiv gespannt waren und an einigen Stellen bereits Bläschenbildung/offene Hautstellen zeigten, welche einfach nicht mehr abheilen wollten, wurden von den Wasseransammlungen massiv entlastet. Juckreizattaken am Körper gingen rapide zurück. Sie schläft wieder besser und die Verdauung hat sich normalisiert. Haarausfall hat sich ebenfalls vermindert. Die Depressionen sind ebenfalls massiv zurück gegangen: sie arbeitet wieder.

Da sie ebenfalls die selben Erfahrungen gemacht hat wie ich möchte ich noch mal die Grundlagen erwähnen. Bei einer Ausschlußdiät ist es wichtig, dass man seinem Körper über einen längeren Zeitraum die immer gleichen Lebensmittel zuführt, um eindeutig herauszufühlen, ob einem diese Lebensmittel gut tun oder eher nicht. Erst wenn man sich eindeutig besser fühlt, erweitertert man vorsichtig den Speisezettel. Fertigprodukte sind also überhaupt nicht geeignet, da sie viel zu viele unterschiedliche Komponenten enthalten. Außerdem, man weiß nie was drin ist, wie man am aktuellen Fleischskandalen (Pferd statt Rind, Schwein statt Geflügel) sieht. Wer genauere Angaben haben möchte betreffend der Ausschlußdiät und welche Lebensmittel sich als besonders geeignet harausgestellt haben, der darf mich gern anschreiben.

#3 RE: De-pression: Me-dica-mente - Sag es mir mit Geist! (Antwort auf einen Hilferuf) von WurzelSepp 02.09.2014 22:08

Die Ärzte können es schon mit "Geist" sagen, anstatt mit Pillen, nämlich dass das beste Mittel gegen (die zunehmenden) Depressionen der Sport ist, die befreiende Bewegung in frischer Luft. Dadurch wird sozusagen aus einem körperlich dahindümpelnden Sumpf ein reiner, frisch gluckender Bergbach.
Das Problem ist, dass die meisten Leute sich nicht dazu überreden lassen oder überwinden können, daher sind die Pillen als Notlösung.
Nach moderner Auffassung wurzeln Depressionen in erster Linie im Körper, wozu drei heilende Stichworte gehören: Bewegung, Ernährung, Kraft. Seelische Blockierungen hemmen auch den Körper. Zur Volksmedizin gegen Blockierungen ist die enthemmende Glücksdroge Alkohol geworden: kein Fest ohne angebotenen Alkohol. Depression heisst auf deutsch Unglücklichsein, daher ist für Unglückliche der Alkohol eine ganz besondere Gefahr als Suchtmittel. Man scheut sich, dem (unbewussten) Dauer-Kummer ins Gesicht zu sehen - und wählt ein weniger deutliches Fremdwort dafür. Ein kerngesunder Mensch ist glücklich - ganz ohne Grund, es ist die reine Freude am Leben, am So-Sein.

Als die Erde von der Kirche als eine 4'000 Jahre alte Scheibe gelehrt worden ist, da hatten wir das geozentrische Weltbild, mit dem Bekanntwerden des Universums durch das Fernrohr kam das heliozentrische Weltbild, heute sind wir durch die Evolutionslehre im Übergang zum biozentrischen Weltbild:

Wir "haben" keinen Körper, wir SIND unser Körper.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz